Soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft

Die Vebego übernimmt auch soziale Verantwortung gegenüber all ihren Mitarbeitenden. Wir ermöglichen ihnen eine optimale Entwicklung und wir engagieren uns auch immer wieder bei der Integration von sozial benachteiligen Personen. Hier erfahren Sie mehr über diese Geschichten aus unserem Unternehmen.

 

Wie man vom Bauwesen zum Facility Management kommt

Juli 2019 - Luzern Die Vebego ist im Bereich des Facility Management tätig, engagiert sich aber auch sozial sehr stark. Dieses soziale Engagement ist der Vebego Gründerfamilie aus Holland sehr wichtig und wird dort wie in allen europäischen «Vebego-Ländern» praktiziert. Es gibt verschiedene soziale Programme, die wir von Seiten Vebego unterstützen und eines dieser Programme ist die Wiedereingliederung von IV-Bezügern. Dieses Engagement wurde bei uns schon mehrfach mit sehr wertvollen Arbeitskräften belohnt. Eine dieser Arbeitskräfte ist Jeton Gjoni aus unserer Niederlassung in Luzern dem die Vebego eine neue berufliche Chance bot und ihm schlussendlich einen unbefristeten Arbeitsvertrag anbot. Aber erstmal alles der Reihe nach… Jeton ist 30 Jahre alt, verheiratet und Vater eines kleinen Sohnes. Vor sieben Jahren arbeitete er auf dem Bau als Gipser. Und dann passierte es: Jeton wurde ohne eigene Verschuldung in einen Verkehrsunfall verwickelt und musste sich mit schweren Verletzungen 2 Operationen unterziehen, in dem Sie auch seinen Rücken versteifen mussten. Durch diese körperliche Einschränkung konnte er nicht mehr auf dem Bau arbeiten. Jeton wurde zum IV-Bezüger. Im Laufe des Heilungsprozesses wurde ihm klar, dass er sich joblich neu orientieren muss um seine Familie zu ernähren. Im Fussball hat er gelernt, nie aufzugeben und immer zu kämpfen. Und so tat er es auch jetzt. Durch die IV und durch einen Tipp eines Bekannten kam er zur Vebego. Erst als Aushilfe und später mit einem Praktikumsvertrag in der Hand. Sein Vorgesetzter, Armend Demalijai, erkannte schnell sein grosses Potenzial und setzte ihn für ganz unterschiedliche Aufgaben ein. «Obwohl Jeton keine abgeschlossene Berufsausbildung hatte, erkannte ich rasch, wie wertvoll er für unser Unternehmen sein kann», ergänzt er. Seit April 2019 ist Jeton nun offiziell als Kontrolleur angestellt. In den ersten 3 Monaten bezahlte die IV noch 50% seines Gehaltes. Zudem ermöglicht es ihm sein Vorgesetzter auch, eine Berufslehre 45+ (für Erwachsene) zu absolvieren. Jeton kann so eine normale Lehre absolvieren, ganz ohne Lohneinbusse. Schon sehr bald hat unsere Verstärkung gemerkt, dass es ihm sehr gut gefällt in unserem Unternehmen und so schmiedet er denn auch grosse Pläne: «Nach dem Abschluss will ich als Junior tätig sein und in fünf Jahren bin ich Sektorleiter», erklärt Jeton selbstbewusst. «Geradlinige und mustergültige CVs sind schön. Mir ist es aber auch wichtig, dass ich einem Menschen eine Chance geben kann, der ein Schicksal erlitten hat und es nun schwer hätte auf dem offiziellen Arbeitsmarkt. So etwas kann jedem passieren!», erklärt der Geschäftsführer von Vebego Luzern seinen Antrieb für dieses Engagement.

Diesen Artikel weiterempfehlen: